.

Wo haben sich heutige Brautpaare überhaupt kennen und lieben gelernt

Das Zeitalter der digitalen Kommunikation hat dafür gesorgt, dass wir zahlreiche Kontakte auf virtueller Ebene knüpfen. Schließlich stehen dafür auch die unterschiedlichsten Social-Media-Plattformen zur Verfügung. Da ist es nicht weiter verwunderlich, dass sich die Digitalisierung auch auf unsere Partnersuche auswirkt. Doch ist das immer der Fall oder lernen sich Paare noch auf die "gute alte Art" kennen und begegnen sich im Real-Life? Wir waren neugierig und haben nachgefragt.

 

Stöbern in der Singlebörse: Die unkomplizierte Partnersuche

Im Rahmen unserer Umfrage dominierte natürlich eine Antwort: Internet. Zahlreiche Paare haben tatsächlich den virtuellen Weg eingeschlagen, um sich vorsätzlich auf die Partnersuche zu begeben, durch Zufall über ein Profil zu stoßen oder überraschenderweise angeschrieben zu werden. Und auch wenn die Antwort im Prinzip immer gleich war, muss hier doch klar differenziert werden. Schließlich können im Netz die unterschiedlichsten Möglichkeiten für Online Dating genutzt werden, um den Partner für's Leben zu finden. Allen voran:

Tinder
Lovoo
Badoo
Parship
Friendscout24 etc.

Verständlich: Die Auswahl ist groß, die Apps sind intuitiv bedienbar, der Überblick geht nicht verloren, viele Funktionen sind kostenlos und wer mag, kann sich sogar weltweit auf die Suche machen, da die meisten Anbieter global agieren. Damit gehören die Zeiten in denen man sich trauen musste, das Objekt der Begierde auf der Straße anzusprechen, der Vergangenheit an. Stattdessen bleiben wir erst einmal anonym und geben dennoch zahlreiche Details über unsere Person preis.

brautpaare wo haben sie sich kennengelernt

Die virtuelle Partnersuche gilt jedoch nicht als das Non plus ultra

Allerdings kommt die Mitgliedschaft in einer Singlebörse nicht ohne Wermutstropfen aus: Viele User verfolgen keine ernsten Absichten, man muss zwischen Fake-Profilen differenzieren können, Oberflächlichkeit wird groß geschrieben, störende Werbung muss in Kauf genommen werden und wenn es seriös sein soll, dann darf man tief in die eigene Tasche greifen, um den Anbieter zu finanzieren. Diese und weitere Faktoren können letztendlich dafür sorgen, dass einfach nicht der Richtige oder die Richtige dabei ist und man doch abseits des Internets fündig wird.

 

Überraschendes Kennenlernen mit bizarrem Hintergrund

So zum Beispiel ein Paar, welches sich auf einer geschlossenen, psychiatrischen Station kennengelernt hat, nachdem beide aufgrund eines Suizidversuchs eingewiesen wurden. Aus einer Freundschaft habe sich Liebe entwickelt und uns wurde stolz berichtet, dass man sich unverstellt kennengelernt hat, ohne sich von seiner Schokoladenseite zu präsentieren, wie es im Netz häufig mit filterüberlasteten Fotos der Fall ist. Wir finden das mehr als mutig, total romantisch und bedanken uns für die ehrliche Antwort in unserer Umfrage.

Wir bleiben in der Kategorie "Orte, an denen man nicht damit rechnet den Partner für's Leben zu finden". Eine Nutzerin schrieb uns, dass sie sich im Frauenhaus für die wöchentliche Geldausgabe angestellt und sich in der langen Schlange extrem gelangweilt hat, Um die Wartezeit zu überbrücken, fing sie ein Gespräch mit der Dame hinter ihr an. Das "Date" wurde anschließend auf's Zimmer verlegt. Damit können auch die ungemütlichsten Behausungen zu einem schönen Zuhause auf Zeit werden, dessen Wohnlichkeit durch den richtigen Partner an der Seite, deutlich aufgewertet wird. Da bracht es auch kein Internet.

 

Wenn aller guten Dinge 5 sind

Besonders schmunzeln mussten wir bei der Kennenlerngeschichte mit dem Brautstrauß: Eine Dame schrieb, dass sie es tatsächlich geschafft hat, schon fünf Brautsträuße zu fangen, weshalb ihr der buchstäbliche Geduldsfaden gerissen ist. Sie postete davon ein Foto auf Facebook und betitelte es mit folgender Bildunterschrift: "So jetzt reicht es. Ich habe meinen fünften Strauß gefangen und ich bin die nächste Braut. Bewerbungen unter PN." Eine Dame las den Post, entschied sich für eine "Bewerbung" und die Beziehung nahm ihren Lauf. Was für eine tolle Geschichte, wie wir finden.

 

Keine Flirts mehr in der Disco?

Die Umfrage hat uns aber auch gezeigt, dass erstaunlich wenig Paare über den Klassiker berichten: Das Kennenlernen in der Disco. Wir hätten gedacht, dass mehr Menschen beim Tanzen in dunklen Räumen und mit einem Schwips auf Tuchfühlung gehen würden. Schließlich galt die Discothek jahrelang als der Treffpunkt, wenn es darum ging neue Leute kennenzulernen. Aber das muss wohl in den 80ern und lange vor der sozialen Internetnutzung gewesen sein. Stattdessen kristallisiert sich das soziale Netzwerk ohne IP-Adresse heraus: Da kennt jemand jemanden, der jemanden kennt und ihn oder sie vorstellt. Und zack: Beziehung.

 

Liebe auf den ersten Blick: Es gibt sie wirklich!

Darüber haben wir uns im Rahmen der Umfrage besonders gefreut: Es gibt zahlreiche Paare, bei denen es sofort gefunkt hat. Wir alle haben schon oft davon gehört: Man sieht sich zum ersten Mal und beide wissen sofort, dass sie füreinander bestimmt sind. Das klingt nicht nur romantisch, das ist es auch. Umso schöner, dass so viele Menschen genau davon berichten konnten und dass es die Liebe auf den ersten Blick tatsächlich gibt.

Damit wird der zugegebenermaßen sehr witzige Ausspruch des Stand Up-Comedian Dr. Eckart von Hirschhausen zumindest ein Stück weit relativiert. Er sagte auf der Bühne: "Es ist unwahrscheinlich, dass es für jeden Menschen den richtigen Partner gibt. Denn wenn sich nur einer falsch entscheidet, geht es für alle nicht mehr auf." Klingt logisch und lässt uns schmunzeln. Dennoch freuen wir uns darüber, dass sich zumindest einige Menschen auf den ersten Blick verlieben durften.

 

Dieser Artikel wurde bereits 187 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
104682 Besucher