.

Polterabend feiern: Was ist zu beachten bei der Planung

Informell und locker wird heutzutage der Polterabend gefeiert. Mit der Planung solltet ihr euch vorher dennoch eingehend beschäftigen. Vor allem für Gäste, die ihr nicht zu eurer Hochzeit einladen möchtet, eignet sich die vorherige Party. Ihr habt die Möglichkeit trotzdem in entspannter Atmosphäre zu feiern. Insbesondere für Arbeitskollegen, Nachbarn und Vereinskameraden sowie weitläufige Bekannte, die trotz fehlender Einladung zur Hochzeit, mit euch das freudige Ereignis feiern möchten, eignet sich diese Form des Feierns. Gerade dann, wenn ihr eure Hochzeit in kleinem Kreis geplant habt, ist eine große Party sinnvoll. Für echte Partystimmung sorgen DJ, Fotobox und Photobooth.

 

Polterabend organisieren

Der Termin für eure Polterparty ist natürlich wichtig und ganz elementar. Traditionell wird der Polterabend einen Tag vor der Hochzeit gefeiert. Diese alte Tradition bringt aber unglaublich viel Stress, wenig Schlaf und womöglich Katerstimmung mit sich. Von daher solltet ihr von der Tradition abweichen und die Polterparty beispielsweise eine Woche vor der Hochzeit ansetzen. Das werden euch am Ende auch eure Gäste danken.

Die Kosten für die Polterparty sind abhängig von der Anzahl der geplanten Gäste, der Location, Essen und Getränken. Ein Budgetplaner kann diesbezüglich sehr hilfreich sein.

Die Organisation selbst wird in der Regel von euren Trauzeugen übernommen. Im Vorfeld solltet ihr daher genau abklären, wie ihr euch euren Polterabend vorstellt. Welche Aufgaben von euren Trauzeugen übernommen werden und welche Aufgaben ihr selbst erledigt ist ebenso im Vorfeld zu klären. Wünscht ihr euch beispielsweise eine Fotobox oder einen Photobooth oder einen speziellen DJ, dann solltet ihr diese Wünsche vorab äußern.

Zum Auf- und Abbau sollten euch mehrere Personen unter die Arme greifen. Auch solltet ihr eine Person eures Vertrauens bestimmen, die die Geschenke und Geldgeschenke am Polterabend an sich nimmt. Unbekannte könnten ansonsten in die Versuchung kommen etwas zu stehlen. Idealerweise habt ihr auch jemanden in die Fotobox eingewiesen oder jemanden organisiert der den Photobooth am Abend betreut.

Die Musik und den DJ solltet ihr rechtzeitig buchen. Natürlich muss die Musik zur Stimmung passen. Solltet ihr schon einen DJ gebucht haben, stellt ihm eine Playlist eurer Lieblingssongs zusammen. Für perfekte Partystimmung sorgt auch eine Fotobox oder ein Photobooth. Diese lässt sich schnell und einfach aufbauen und ermöglicht euch und euren Gästen wundervolle Erinnerungsfotos.

DJ für Polterabend feiern

Die Location eurer Polterparty ist traditionell vor eurem Haus oder eurem Elternhaus. Aus Platz- und Lärmgründen weichen immer mehr Paare auf andere Lokalitäten aus. In diesem Fall solltet ihr darauf achten, dass ausreichend viel Platz zur Verfügung steht.

Richtet unbedingt einen "Scherbenbereich" ein. Idealerweise könnt ihr diesen mit Absperrband kennzeichnen und eingrenzen. Als Brautpaar seid ihr damit schneller beim Zusammenkehren und Fegen der Scherben fertig.

Der Polterabend wird als lockere Veranstaltung gesehen. Es gibt keine Kleiderordnung. Festes Schuhwerk eignet sich ideal. Auch legere Kleidung gelten als angemessen. Solltet ihr die Feier etwas gehobener ausrichten wollen, teilt dies euren Gästen mit. Ansonsten könnt ihr euch auch im Partnerlook kleiden.

 

Polterabend Bräuche

Hochzeitsbräuche variieren von Region zu Region. Das Poltern zählt zu den ältesten Bräuchen. Es handelt sich um einen heidnischen Brauch. Durch das Zerbrechen von Steingut suggeriert man dem zukünftigen Brautpaar: Scherben bringen Glück. Der Lärm soll zudem böse Geister fernhalten.

Haben eure Gäste ordentlich Scherben produziert müsst ihr als zukünftiges Brautpaar die Scherben zusammenfegen. Symbolisch zeigt ihr damit, dass ihr auch in Zukunft euer Leben gemeinsam meistern könnt. Bestellt unbedingt einen Container oder stellt eine Mülltonne auf, wenn das Poltern bei euch in der Region sehr verbreitet ist. So könnt ihr die Scherben schneller entsorgen. Doch Obacht! Es gibt immer wieder Gäste, die sich einen Spaß daraus machen den Container oder Mülltonne auszukippen, damit ihr noch einmal fegen müsst. Mit einem Schloss lässt sich dieser Schachzug vermeiden.

Ein weiterer Brauch ist, Kleidung zu verbrennen. Pünktlich um Mitternacht wird die Hose des Bräutigams verbrannt. In manchen Fällen wird auch der BH der Braut verbrannt. Die Asche wird am nächsten Tag mit einer Flasche Schnaps vergraben. Die Flasche wird genau ein Jahr später wieder ausgegraben und getrunken.

 

Dieser Artikel wurde bereits 134 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
64040 Besucher