.

Moderne Verlobungsringe - Die Trends 2023

Wie sieht der angesagte Verlobungsring in diesem Jahr aus und aus welchem Material besteht er. Die Trends in diesem Jahr werden nachfolgend vorgestellt. Persönlich, nachhaltig, opulent, schlicht: alles ist dabei.

Verlobungsring mit Geburtsstein

In diesem Jahr darf es bei der Wahl des Verlobungsrings sehr persönlich zugehen, denn der Geburtsstein liegt hoch im Kurs. Jeder Geburtsmonat ist mit mindestens einem Edelstein verknüpft, welcher besonders gut zur beschenkten Person passen soll. Zum Beispiel:

  • Februar: Amethyst
  • Juli: Rubin
  • Mai: Smaragd

Toi-et-moi-Verlobungsringe verbinden Seelen miteinander

Auch wenn man kein Französisch spricht, lässt sich die Übersetzung an dieser Stelle bereits erahnen: "Du und ich". Und so sehen dann auch die Ringe aus, bei denen sich zwei Edelsteine nebeneinanderliegend um die Finger schmiegen und somit ein Symbol der Verbundenheit darstellen.

Verlobungsring Ratgeber

Nachhaltiger Verlobungsring

Auch in der Hochzeitsbranche ist Nachhaltigkeit mehr denn je gefragt. Konfetti aus Plastik? Tabu! Getrocknete Blüten sind ohnehin viel schöner und eine nachhaltigere Alternative. Um sicherzustellen, dass auch der Diamant auf dem Verlobungsring nachhaltige Eigenschaften aufweist, sollte bei der Wahl auf eine entsprechende Zertifizierung geachtet werden, die garantiert, dass der Stein aus eine umweltfreundlichen, fairen, krisensicheren und ethischen Herstellung stammt. Noch einfacher geht Nachhaltigkeit mit einem Diamanten, welcher im Labor gezüchtet wurde.

Minimalistischer Verlobungsring

Auch edle Zurückhaltung liegt dieses Jahr im Trend. Die Pandemie hat gezeigt, dass die Zukunft ungewiss ist und deshalb entscheiden sich immer mehr Paare für einen schlichten Verlobungsring, anstatt für protzige Klunker. Schmale Ringe mit winzigen Diamanten sind angesagt und verdeutlichen, dass das Wichtigste ohnehin die gemeinsame Zeit ist.

Trends in diesem Jahr: Welche Verlobungsringe sind angesagt?

Dieses Jahr wird es floral, denn angesagte Verlobungsringe treten unter anderem mit einer Blüte in Erscheinung, welche aus Brillanten oder Edelsteinen arrangiert wurde. Angehende Bräute können dabei zwischen einfachen und auffälligen Modellen wählen. Die schlichteren Varianten werden gern in einer Kombination aus Silber und weißen Steinen gewählt, während aufwendigere Ausführungen mit farbigen Edelsteinen kreiert wurden. Dieser Trend stellt eine tolle Alternative zu den gewohnten Klassikern dar.

Bleibt der Verlobungsring am Finger?

Glücklicherweise ja. Es ist üblich, dass der Verlobungsring neben dem Ehering weiterhin getragen wird und dann nicht in irgendeiner Schmuckschatulle verschwinden muss. Der Verlobungsring wird am Ringfinger der linken und Trauring am Ringfinger der rechten Hand getragen. Diese Anordnung ist insbesondere dann geeignet, wenn sich beide Ringe stark im Design unterscheiden.

Welches Material bietet sich für den Verlobungsring an?

Der Klassiker unter den Materialien für Verlobungsringe definiert sich über Gold. Dabei werden üblicherweise Legierungen von 585 oder 750 gewählt. Fällt das Budget nicht so üppig aus, bietet sich auch Weißgold mit einer 585er Legierung für den Verlobungsring an. Das Budget lässt sich hervorragend mit der Breite der Ringschiene und einem kleineren Brillanten anpassen.

Verlobungsring: Was zeichnet die perfekte Wahl aus?

In den westlichen Kulturen ist es üblich, dass der Verlobungsring aus Gold oder Platin gefertigt und mit einem Diamanten ausgestattet wurde. In dieser Kombination wird er der Frau überreicht, nachdem sie den Antrag mit einem "ja" beantwortet hat. Moderne Gesellschaften sehen es vor, dass auch Männer einen Verlobungsring tragen. Und auch diese Ringe dürfen gern mit einem Diamanten oder einem Edelstein versehen sein.

Gelb- und Weißgold zusammen tragen: geht das?

Eine Kombination aus Gelb- und Weißgold ist immer angesagt. Beide Legierungen bringen sich gegenseitig besonders schön zur Geltung.

 

 

 

Dieser Artikel wurde bereits 96 mal angesehen.

Powered by Papoo 2016
335807 Besucher